top of page

Die Geschichte der Hexen und Magie

Seit Beginn der Menschheitsgeschichte zieht sich der Glaube an Magie, an die Macht von Zaubersprüchen, Ritualen und okkulten Praktiken durch unsere Vergangenheit. Aber warum hat die Magie einen so tiefgreifenden Einfluss auf die menschliche Kultur? Wo liegen die Wurzeln der Magie? Wie wurden Hexen, und mit ihnen alles Magische, zum ewigen Feind des Patriarchats? Und wie haben sich die Vorstellungen von Hexerei im Laufe der Zeit verändert? In diesem Artikel gehen wir diesen Fragen nach und tauchen tiefer in die Vergangenheit ein, um das Phänomen der Magie besser zu verstehen.


Inhalt

Seit wann gibt es Hexen, seit wann die Magie?

Magie und Hexerei gehen Hand in Hand, aber sind sie dasselbe? Das ist Ansichtssache! Denn während die Magie schon immer ein fester Bestandteil der menschlichen Kultur war, festigte sich das Bild der Hexe, wie wir es heute kennen, erst in der frühen Neuzeit.


Etymologisch geht das Wort Magie auf das altgriechische Wort mágos zurück, das sich wiederum von dem altpersischen Wort moġ ableitet. Moġ war die Bezeichnung für Priester im zoroastrischen Staatskult, der auf das 7. bis 4. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht. Im Griechischen war das Wort mágos von Anfang an negativ belegt und wurde in den griechischen Tragödien von Sophokles und Co. oft mit Scharlatanen und Betrügern gleichgesetzt. Erst als griechische Philosophen begannen, sich intensiver mit der persischen Priesterschaft auseinanderzusetzen, erlangte der Begriff eine universelle Bedeutung, die auch weise Gelehrte beschrieb.


Das lateinische Wort magus wurde erst im 16. Jahrhundert ins Deutsche übernommen, woraus sich die Magie sowie alle damit verbundenen Bezeichnungen gebildet haben. Seitdem beschreibt Magie alles, was sich jenseits unserer Erklärungskraft befindet: Zauberkunst, paranormale Aktivitäten, ritualisierte Handlungen. Dabei lässt sich diskutieren, ob nicht auch die kleinen Wunder des Alltags etwas Magisches in sich tragen.


Kurz zuvor, im 15. Jahrhundert, machte auch das Wort Hexe im deutschen Sprachgebrauch die Runde, was nicht zuletzt an der sich anbahnenden Hexenjagd lag (dazu später mehr). Die ursprüngliche Bedeutung des deutschen Wortes Hexe ist nicht ganz klar.


Einige Theorien verorten es im westgermanischen Sprachraum, wo es traditionell mit dem althochdeutschen hag "Zaun, Hecke" in Verbindung gebracht wird und als hagzissa ein auf der Hecke sitzendes oder auf der Zaunlatte reitendes (meist weibliches) Wesen beschreibt. Auch Hexe war für lange Zeit ein eindeutig negatives Wort, um alle heidnischen Priesterschaften abzuwerten und die Christianisierung zu stärken.


Was können wir daraus ableiten? Eines ist klar: Magie in all ihren Formen existiert schon viel länger als der Begriff der Hexe. Dennoch waren Hexen immer ein Teil der Magie, auch wenn sie noch nicht als solche bezeichnet wurden, sondern eher als Priester:innen, Schaman:innen, Orakel, Zauberer:innen und Heiler:innen im Mittelpunkt der Gesellschaft standen.


Die Wurzeln der Magie - Schamanismus & Naturrituale

Die Wurzeln der Magie sind unergründlich, denn sie reichen in eine Zeit zurück, aus der es keine schriftlichen Überlieferungen gibt und man nur aus archäologischen Funden Rückschlüsse ziehen kann.


Höhlenmalereien und Artefakte aus der Steinzeit lassen zumindest vermuten, dass die Menschen lange vor Beginn unserer Zeitrechnung magische Praktiken und Rituale durchführten, die wir heute unter dem Oberbegriff Schamanismus zusammenfassen würden.


Auch die bis zu 175.000 Jahre alten Steinkreise und Ritualplätze deuten darauf hin, dass die Verehrung von Naturkräften zur Erklärung der eigenen Umgebung sowie das Leben im Rhythmus der Sterne und Planeten ein kulturübergreifender Bestandteil vieler Steinzeitstämme gewesen sein kann. Dies kann jedoch noch nicht mit einem religiösen Bewusstsein gleichgesetzt werden. Viele Theorien der Schamanismusforschung beruhen zudem nur auf Spekulationen, wurden bereits mehrfach überworfen und haben in der heutigen Ethnologie keine Gültigkeit mehr.


Das Bilder über die Magie in der Steinzeit ist verschwommen. Ob wir jemals mit Sicherheit sagen können, wann und wo der magische Stein ins Rollen kam, bleibt fraglich. Klar ist jedoch, dass es viele Hinweise darauf gibt, dass die Menschen schon in der Steinzeit Mythen, Rituale und Traditionen nutzten, um das Leben und alles, was sie umgab, zu erklären.


Heldenepen und Zauberkunst im Altertum

- Die Magie der Mesopotaner

In der Antike, die um 4000 v. Chr. beginnt und den Übergang der Steinzeit zur Bronzezeit sowie zahlreiche Hochkulturen in ihrer Blütezeit umfasst, wird das Bild der Magie klarer. Die frühesten schriftlichen Quellen zur Magie stammen aus den mesopotamischen, sumerischen und altägyptischen Zivilisationen.


Bereits in Schriften aus dem 3. und 2. Jahrhundert v. Chr. werden Liebes- und Potenzsprüche sowie magische Rituale zur Abwendung von Unheil beschrieben. Zu dieser Zeit stand die Magie im Mittelpunkt der Gesellschaft und galt als wichtiger Bestandteil der Religion.


Sie wurde als das "Geheimnis des Himmels und der Erde" betrachtet, und um diese Geheimnisse zu ergründen, musste ein Magier die schriftlichen Überlieferungen studieren und zum Gelehrten werden. Folglich gehörten Magier zu den wenigen Schriftkundigen, die den Inhalt der heiligen babylonischen Schriften verbreiteten und öffentlich als Gelehrte auftraten.


Und doch wurden Magie und Hexerei strikt voneinander getrennt. Hexerei wurde mit allem Magischen in Verbindung gebracht, das böse Absichten verfolgte. Zaubersprüche gegen Hexerei waren somit bereits bei den Mesopotamiern üblich. Ironisch, nicht wahr?


Magie im alten Ägypten

Ebenso magisch waren die griechischen und ägyptischen Hochkulturen aufgestellt. Während der Gott Heka die personifizierte magische Kraft war, galt in der ägyptischen Mythologie der ibisköpfige Thot als der eigentliche Gott und Meister der Magie.


Die "Weisheit der Ägypter" stellt in vielen modernen okkulten Strömungen die Grundlage allen magischen Wissens dar. Was bereits in der Antike begann, setzte sich in der Geschichte der westlichen Esoterik mit den Freimaurern, Aleister Crowley und Co. bis in die Gegenwart fort.


Das Heidentum der Griechen

Die früheste schriftliche Erwähnung der Magie in der griechischen Geschichte findet sich ca. 700 v.Chr. in Homers Odyssee, in der Odysseus der Zauberin Kirke (oder Circe) begegnet. Bei den Griechen beschränkte sich die Magie nicht auf das Erzielen praktischer Ergebnisse, der Magier strebte durch bestimmte Rituale auch nach spiritueller Transformation.


Mit ihren Gottheiten und Legenden ist die griechische Magie eng mit dem Glauben der Ägypter verwoben. Experten wie Fritz Graf vermuten, dass es bereits im 2. Jahrhundert n.u.Z. ein griechisch-römisches Heidentum gab, in das die ägyptische Religion eingeflossen war. Das Ergebnis nennt er einen "spätpaganen Synkretismus" - eine Vermischung von Religionen. In den griechischen Zauberpapyri findet sich daher ein Götterreich, das ägyptische, griechische und römische Götter gleichberechtigt nebeneinander stellt und sogar JHWH und Jesus zu diesen magischen Göttern zählt.


Magie wird im Römischen Reich zur Straftat

Im Römischen Reich sah es ab dem 5. Jahrhundert v.u.Z. etwas anders aus: Nachdem sich die Einflüsse der griechischen Kultur und der Magie im gesamten Mittelmeerraum verbreitet hatten, wurde Magie zum Straftatbestand. Später machte Kaiser Konstantin auch die Wahrsagerei zu einem Verbrechen. Magie wurde nun zum ersten Mal zur Bekämpfung politischer und ideologischer Gegner eingesetzt.


Gruppierungen wurden der Magie bezichtigt und strafrechtlich verfolgt, weil sie angeblich als Organisation im Untergrund agierten. Das Motiv der organisierten Opposition lebte in der christlichen Vorstellung von Teufelssekten fort, die angeblich aus unangepassten Mitgliedern der Gesellschaft wie Ketzern, Juden, Abtrünnigen und schließlich Hexen bestanden.


Die Naturmagie der keltischen Stämme

Die ersten Erwähnungen von keltischen Stämmen in Europa gehen auf die späte Hallstattkultur der Eisenzeit zurück. Die größte Ausbreitung dieser Stämme fand jedoch erst 300 Jahre später (ca. 220 v.u.Z.) in Nord-, Mittel- und Osteuropa statt. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass sich die Kelten nie als ein gemeinsames Volk verstanden haben, sondern vielmehr einzelne Gruppen und Stämme mit ähnlichen kulturellen Wurzeln waren.


Du hast bestimmt schon einmal von den Druiden gehört. Sie waren die geistigen und spirituellen Führer der Kelten und bildeten die gesellschaftliche "Oberschicht" in den Stämmen. Sie fungierten als Priester:innen, Lehrer:innen, Mediziner:innen, Naturforscher:innen und Richter:innen. Die Ausbildung zum Druiden dauerte lange, manchmal sogar bis zu 20 Jahren. Da jedoch die Glaubensinhalte und Rituale der keltischen Religion nur unvollständig rekonstruiert werden können, ist vieles über sie unbekannt. Die meisten Informationen stammen aus einer Zeit, in der die Kelten bereits weitgehend von anderen Völkern verdrängt waren.


In allen alten Religionen, einschließlich der keltischen, war die Mantik (Wahrsagung, Zukunftsdeutung) ein wichtiger Bestandteil. Durch sie wollte man den Willen der Götter für die Zukunft zu erfahren. Es war das Christentum, das die heidnischen Bräuche ablehnte und der dahinter verborgenen Magie für lange Zeit ein Ende setzte.


Das dunkle Mittelalter - Magie wird zur Subkultur

Zu Beginn des Mittelalters war die Welt wahrscheinlich voller Magie und Zauberei. In Europa gab es unzählige Traditionen und Strömungen der mittelalterlichen Magie, die sich sowohl auf griechische als auch auf germanische und keltische Ursprünge zurückführen lassen. Diese Formen der Magie waren zusätzlich durch arabische und jüdische Einflüsse geprägt.


Doch mit der Ausbreitung des Christentums in Europa (ca. 300 bis 1059) schwand die uralte Magie. Zum einen begann die christliche Kirche schon früh, der Zauberei verdächtigte Priester als Ketzer zu verfolgen und die Magie mit Heidentum gleichzusetzen, wodurch die Religionen der Kelten, Slawen, Germanen, Skandinavier und anderer nicht-christlicher Völker verteufelt wurden. Zum anderen wurden magische Praktiken und Rituale in den christlichen Kult eingeflochten, indem Zaubersprüche zu Gebeten wurden und die heidnischen Feste des Jahreskreises einen christlichen Anstrich erhielten und den Heiligen des Christentums geweiht wurden.


Zugleich gehören magische Texte wie die Merseburger Zaubersprüche zu den ältesten schriftlichen Quellen der althochdeutschen Sprache, die zwischen 750 und 1000 n. Chr. im heutigen Deutschland gesprochen wurde. Weit verbreitete nordgermanische Begriffe dieser Zeit für Hexen und Magie waren Völva und Seiðr. Die Völven, in der germanischen Mythologie auch Wala genannt, waren die Zauberinnen und Seherinnen des Mittelalters in Nordeuropa. Sie waren imstande, sich in Ekstase zu versetzen und so in andere Welten zu blicken. Außerdem wird ihnen die Runenmagie und das Schnitzen der Runen, der alten germanischen Schriftzeichen, zuteil. Das Wort Völva bedeutet so viel wie "Frau mit einem Stock", was sich auf das Symbol eines langen, großen Stabs für Macht und Magie bezieht.


Im Mittelalter Europas war Magie allgegenwärtig und mit dem täglichen Leben der Menschen verwoben. Obwohl die Kirche sie als Ketzerei betrachtete und bekämpfte, florierten magische Praktiken und Traditionen auch weiterhin. Grimoires, magische Bücher mit christlichen Elementen, enthielten Anleitungen für Rituale und lehrten Dämonologie und Engelkunde. Auch in der Literatur war die Magie ein zentrales Thema, so zum Beispiel in den Artus-Sagen mit dem mächtigen Zauberer Merlin.


Doch nicht nur Legenden und Mythen erzählten von Magie. Es gab auch wahre Berichte von Magiern, die ihre Erfahrungen und Rituale aufzeichneten. Ein bekanntes Beispiel ist die Schrift des Abraham von Worms, die eine detaillierte Beschreibung seiner magischen Reise in den Orient und ein komplexes Ritual enthält, mit dem man sich verschiedenen Geistwesen unterwerfen konnte. Diese Schrift diente als Inspiration für spätere Zauberbücher und beeinflusste im 20. Jahrhundert die Esoteriker des Golden Dawn und Aleister Crowley.


Die Hexenprozesse der frühen Neuzeit

Wenn Magie im Mittelalter weitestgehend geduldet wurde, wie kam es dann zum plötzlichen Umschwung in der Frühen Neuzeit? Der Übergang vom Mittelalter zur frühen Neuzeit war geprägt von religiösen Konflikten, insbesondere der Reformation. Protestantische Reformer wandten sich gegen die katholische Kirche und deren Lehren, einschließlich der Idee von Heiligen, Reliquien und Wundern. Diese Reformbewegungen lehnten auch die Vorstellung von Magie und Hexerei als legitime religiöse Praktiken ab, was dazu beitrug, sie als ketzerisch und satanisch zu stigmatisieren.


Die Vorstellung von einem mächtigen Teufel, der ständig auf der Suche nach Seelen ist, war im Mittelalter allgegenwärtig. In der frühen Neuzeit wurde diese Vorstellung verstärkt, insbesondere durch die Lehren der Reformation und die Entstehung von Sekten wie den Anabaptisten und den Mennoniten. Die Idee, dass Hexen ihre Seelen dem Teufel verkaufen, um magische Kräfte zu erlangen, verstärkte die Angst vor Hexerei und führte zur Verfolgung von Hexen.

Begleitet wurde dies durch große soziale Veränderungen, wie z.B. den Übergang vom Feudalismus zum Kapitalismus und die Entstehung einer neuen Klasse von wohlhabenden Bürgern. Diese Veränderungen erzeugten Unsicherheit und Angst bei den Menschen, die sich nach Stabilität und Ordnung sehnten. In diesem Kontext wurde die Vorstellung von Hexen als Sündenböcken für soziale Unruhen und Naturkatastrophen genutzt.


Es begann eine Zeit der Entsexualisierung, der extremen Patriarchalisierung und der Entzauberung Europas. Die Hexenverfolgung hat zur systematischen Unterdrückung und Verdrängung von Frauen aus bestimmten Berufen und gesellschaftlichen Positionen beigetragen. Während Frauen im Mittelalter noch die Rolle der Volksärzte und Hebammen innehielten, wurden sie durch die Hexenverfolgung in der frühen Neuzeit systematisch aus diesem Beruf verdrängt, damit die neu entstandene wohlhabende Bürgerschicht den Medizinsektor vollständig für sich beanspruchen konnte.


Frauen wurden als "Hexen" verfolgt und hingerichtet, wenn sie sich bestimmten gesellschaftlichen Normen nicht unterwarfen oder einfach als unliebsam empfunden wurden. Durch ihre Verfolgung wurde ein Klima der Angst und Unterdrückung geschaffen, das dazu beitrug, dass sich Frauen bestimmten Rollen und Normen in der Gesellschaft fügen mussten, um nicht als "Hexen" stigmatisiert und verfolgt zu werden. Dadurch wurde die Rolle der Frau in der Gesellschaft zunehmend auf Hausfrau und Mutter beschränkt, während Männer Zugang zu Bildung und bezahlten Berufen erhielten. Die Auswirkungen davon spüren Frauen noch heute.


Aufklärung und Wissenschaft - die Entzauberung der Welt

Die Aufklärung des 17. und 18. Jahrhunderts war eine Epoche, die von dem Streben nach Wissen, Vernunft und Toleranz geprägt wurde. Die Hexenprozesse hingegen waren durch Aberglauben, Irrationalität und Intoleranz gekennzeichnet. Und trotzdem existierte beides nebeneinander, denn in Deutschland wurde erst 1755 das letzte Todesurteil gegen eine angebliche Hexe verhängt.


In gewisser Weise kann man sagen, dass die Aufklärung eine Reaktion auf die Irrationalität und Intoleranz der vorherigen Jahrhunderte war, zu denen auch die Hexenverfolgung gehörte. Die Aufklärung förderte die Idee der Menschenrechte, die Trennung von Kirche und Staat und die Freiheit des Individuums - alles Dinge, die mit den Praktiken der Hexenprozesse unvereinbar waren.


Doch zum einen war die Aufklärung eine Bewegung, die in Europa zwar viele intellektuelle und gesellschaftliche Veränderungen hervorbrachte, aber nicht alle Bereiche der Gesellschaft gleichzeitig und vollständig erfasste. Zum anderen waren die Prozesse gegen vermeintliche Hexen in vielen Regionen Europas eine lokale Angelegenheit, die von den jeweiligen Gerichten entschieden wurde und nicht zwangsläufig von der aufgeklärten Gesellschaft abhing.


Trotzdem blieb die Stellung der Frau zur Zeit der Aufklärung nach wie vor sehr begrenzt und von patriarchalen Strukturen geprägt. Während der Aufklärung wurden Frauen häufig als "schwach" und "emotional" betrachtet und ihre geistigen Fähigkeiten in Frage gestellt.


Die Aufklärung lehnte viele der traditionellen Überzeugungen und Praktiken, die auf magischem Denken basierten, ab. Die Aufklärer waren bestrebt, die Wahrheit durch rationale Argumentation und empirische Beobachtung zu finden. Dies führte dazu, dass viele Menschen begannen, an der Existenz von Magie und übernatürlichen Kräften zu zweifeln und sie als irrational und unwissenschaftlich abzulehnen. Die Vorstellung, dass Naturgesetze alles erklären können, wurde zu einem wichtigen Merkmal des aufgeklärten Denkens. Der Intellekt und die Vernunft übernahm die Vorherrschaft.


Die Romantik - Magie bekommt einen neuen Anstrich

Die Epoche der Romantik wird grob auf die Zeit zwischen dem späten 18. und dem frühen 19. Jahrhundert datiert, also etwa zwischen 1790 und 1830. Sie folgte der Epoche der Aufklärung und war eine Gegenbewegung zu deren rationalistischem und wissenschaftlich orientiertem Denken. Die kleine Gruppe der Romantiker betonten die Bedeutung von Gefühlen, Emotionen und individueller Erfahrung. Sie wandten sich gegen die Vorstellung, dass alles Wissen durch rationales Denken erlangt werden könne.


Sie betrachteten die Welt nicht nur als ein mechanisches System, sondern als ein lebendiges, organisch gewachsenes Ganzes. Dies schloss den Glauben an magische Kräfte mit ein. Die Romantik war in erster Linie jedoch eine intellektuelle Bewegung, die von Künstlern, Schriftstellern und Philosophen getragen wurde. In der romantischen Literatur und Kunst wurde die Natur oft als etwas Mysteriöses und Übernatürliches dargestellt, das von Geistern, Feen und anderen spirituellen Wesen bewohnt wurde. Auch alte Volksmärchen und Legenden wurden neu interpretiert und als Quellen von spiritueller Weisheit und Erkenntnis betrachtet.


Ganz anders sah es im realen Leben der Menschen aus: In der Gesellschaft hatten Magie und Mystik zu dieser Zeit jedoch keine hohe Stellung. Im Gegenteil, die Aufklärung hatte die Vorstellung von Rationalität und Wissenschaftlichkeit gestärkt und dadurch eine Abwertung des Magischen und Übernatürlichen bewirkt. Die Kirche und die herrschenden Eliten waren oft gegen Magie und Hexerei, und es gab immer noch Hexenprozesse, obwohl sie seltener wurden. Die Romantik war trotzdem ein erster, wichtiger Schritt in Richtung der Wiederbelebung des Interesses an Magie und Mystik in der Gesellschaft und beeinflusste damit auch das okkultistische Gedankengut.


Hinterzimmermagie - Okkultismus der Logen

Der moderne Okkultismus, der sich im 19. Jahrhundert verstärkte, bot den Menschen, die die fortschreitende Rationalisierung und Industrialisierung der Gesellschaft als entfremdend und entzaubernd empfanden, eine Möglichkeit, das Transzendente und Geheimnisvolle in ihr Leben zurückzuholen.


Darüber hinaus gab es in dieser Zeit auch eine wachsende Popularität von esoterischen und spirituellen Strömungen, die auf alten Weisheitstraditionen wie der Kabbala, dem Hermetismus oder der Alchemie aufbauten. Viele okkultistische Lehren und Praktiken entstanden durch die Zusammenführung und Synthese dieser verschiedenen Strömungen.


Die zunehmende Globalisierung spielte im 19. Jahrhundert sicherlich eine Rolle bei der Verbreitung des Okkultismus. Die Entdeckung und Eroberung neuer Länder und Kontinente durch die europäischen Mächte führte zu einem Austausch von Wissen und Ideen zwischen verschiedenen Kulturen und Regionen. Dabei wurden auch verschiedene magische und esoterische Traditionen und Praktiken entdeckt und untersucht.


Es entstanden zahlreiche Geheimgesellschaften und magische Orden, die sich der Erforschung und Anwendung okkulter Praktiken und Rituale widmeten.


Viele dieser Geheimgesellschaften waren der oberen Gesellschaftsschicht vorbehalten, da sie in der Regel mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden waren. Auch das Wissen um die Existenz dieser Geheimgesellschaften und deren Rituale war oft nur einer kleinen Elite zugänglich.



Wichtige Persönlichkeiten der okkulten Bewegung im 19. Jahrhundert waren neben Éliphas Lévi auch Helena Blavatsky, die Gründerin der Theosophischen Gesellschaft, und Aleister Crowley, ein englischer Okkultist und Magier. Diese Personen trugen dazu bei, dass sich das Verständnis von Magie und Mystik weiterentwickelte und dass Okkultismus als ernstzunehmende spirituelle Praxis und Philosophie betrachtet wurde. Im 19. Jahrhundert hatten Frauen in der okkulten Magie jedoch oft eine untergeordnete Stellung. Viele okkulte Geheimgesellschaften waren Männerbünde, und Frauen wurden meist ausgeschlossen oder auf eine passive Rolle beschränkt.


Abseits der elitären Logen gab auch einige populäre Formen des Okkultismus, die sich an ein breiteres Publikum wandten und beispielsweise auf Volksmagie, Aberglauben und Folklore zurückgriffen. So gab es zum Beispiel in Europa und den USA im 19. Jahrhundert viele "Sinti und Roma"-Gruppierungen oder "Hexen"-Shows, die vermeintlich magische Kräfte und Fähigkeiten der Akteure inszenierten und oft auch wahrsagerische Elemente enthielten. Diese Shows waren zwar eher der Unterhaltung gewidmet, aber sie trugen trotzdem dazu bei, das Interesse an okkulten Themen zu fördern und das Verständnis von Magie und Mystik in der breiten Bevölkerung zu beeinflussen.


Witches on the rise! - Die Hexen zeigen sich wieder

Mit der fortschreitenden Industrialisierung und Urbanisierung wurden traditionelle Lebensweisen und Vorstellungen im 20. Jahrhundert zunehmend von der modernen Lebensstilen abgelöst. Die Entstehung neuer Technologien und zahlreiche wissenschaftliche Fortschritte führten dazu, dass viele Menschen sich von der Magie und mystischen Vorstellungen abwandten und ihre Lebenserfahrung auf den Materialismus und Kapitalismus lenkten.


Die Globalisierung führte aber auch dazu, dass verschiedene Kulturen und Traditionen aufeinander trafen und sich gegenseitig beeinflussten. So entstanden neue Formen des Okkultismus, die sich z.B. auf die Erforschung und Synthese verschiedener magischer Traditionen aus der ganzen Welt konzentrierte.


Eine dieser Bewegungen ist der Neopaganismus, der die Wichtigkeit von Natur, Magie und Spiritualität in einer modernen Welt betont. Der Neopaganismus ist keine einheitliche Bewegung, sondern umfasst eine Vielzahl von unterschiedlichen Gruppierungen und Unterströmungen. Einige der bekanntesten sind Wicca, Druidismus, Asatru, Hellenismos, Kemetismus und Stregheria. Jede dieser Gruppierungen hat ihre eigenen Rituale, Überzeugungen und Traditionen, die auf unterschiedlichen historischen und kulturellen Wurzeln beruhen.


Im Laufe des 20. Jahrhunderts begannen sich viele westliche Menschen, für fernöstliche Religionen und spirituelle Praktiken zu interessieren. Ein wichtiger Impuls ging dabei von den Reisen westlicher Esoteriker in den Osten aus, wo sie sich mit verschiedenen Lehren vertraut machten. Insbesondere im Bereich des Yoga, des Buddhismus und des Taoismus fanden viele westliche Anhänger, die nach alternativen spirituellen Wegen suchten, Inspiration.


Diese Begegnungen führten zu einem regen Austausch zwischen Ost und West und prägten auch die Entwicklung des New Age im späten 20. Jahrhundert. Dabei entstand eine Art Synthese aus westlicher Esoterik und fernöstlichen Praktiken und Lehren. Ein Beispiel dafür ist die Popularität von Yoga in der westlichen Welt oder die Verbreitung von Zen-Meditation.


Im Laufe des 20. Jahrhunderts änderte sich die Stellung von Frauen in der okkulten Magie allmählich. Mit der zunehmenden Emanzipation und dem Kampf um Frauenrechte in der Gesellschaft insgesamt wurden auch in der okkulten Szene Frauen zunehmend akzeptiert und nahmen aktivere Rollen ein. Mittlerweile nehmen Frauen in spirituellen Bereichen zunehmend eine größere Rolle ein und finden mehr Anerkennung, insbesondere in feministisch geprägten Strömungen wie dem Goddess Movement oder der Wicca-Bewegung. In diesen Strömungen wurde die weibliche Spiritualität betont und Frauen wurden als Hüterinnen eines alten Wissens und einer uralten Weisheit angesehen. Sie treten also ihr spirituelles Erbe an, das durch die Hexenverfolgung beinahe ausgelöscht wurde.


Im 21. Jahrhundert haben moderne Hexen und ihre Praktiken in der westlichen Gesellschaft an Sichtbarkeit und Popularität gewonnen. Ein wichtiger Faktor hierbei ist das Internet, das es leichter macht, Informationen auszutauschen und sich zu vernetzen. Viele moderne Hexen nutzen soziale Medien und Online-Plattformen, um ihre Praktiken zu teilen und sich mit anderen Hexen auszutauschen.


Auch in der Popkultur finden sich vermehrt Referenzen und Anspielungen auf Magie und Hexentum. So gibt es zahlreiche TV-Serien und Filme, die Hexen als Protagonistinnen nutzen oder sich mit magischen Themen auseinandersetzen. Während Magie und Hexerei in der Vergangenheit oft mit negativen Konnotationen wie Aberglaube und Unwissenheit in Verbindung gebracht wurden, werden sie heute langsam wieder als legitime spirituelle Praktiken akzeptiert und respektiert.


Vermehrt gibt es Bestrebungen, das Hexentum und die Magie in eine zeitgemäße, feministische und inklusive Perspektive zu bringen. So gibt es beispielsweise feministische Hexengruppen, die das Hexentum als Werkzeug für Emanzipation und Selbstbestimmung betrachten, oder Hexengruppen, die sich explizit für die Rechte von marginalisierten Gruppen einsetzen.


In den letzten Jahrzehnten hat sich ein Wandel im Verständnis von Hexen und Magie vollzogen. Immer mehr Menschen, insbesondere Frauen, nutzen den Begriff "Hexe" als Ausdruck ihrer Selbstbestimmung und ihrer spirituellen Praxis. Auch die Magie wird heute nicht mehr zwangsläufig als esoterisch oder irrational angesehen, sondern als das, was sie die meiste Zeit der Menschheitsgeschichte über war - eine Möglichkeit zur Selbstentfaltung und Heilung.


 

Für weiterführende Literatur zu dem Thema, schaue bei meinen Empfehlungen vorbei.

105 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Vector 17.png

Newsletter

Sichere dir exklusive Inhalte und abonniere meinen kostenlosen Newsletter, um keine Updates zu verpassen.

Vielen Dank für dein Abonnement zum Newsletter "Hexenstunde". Bitte bestätige deine Anmeldung in der Mail in deinem Postfach.

bottom of page